Intern  »  AGB  »  Fahrzeugbau

Test & Tipps

Fahren bei Nässe

Diese Tipps werden Ihnen und Ihren Fahrgästen Sicherheit auf nasser Fahrbahn bieten:

 

  1. Überprüfen Sie Ihre Reifen routinegemäß...
    Überprüfen Sie Ihre Reifen immer bevor Sie losfahren. Versichern Sie sich, dass Sie die folgende Routinewartung durchführen: Halten Sie Ihre Reifen immer auf dem richtigen Reifendruck. Der richtige Luftdruck wird durch den Fahrzeughersteller bestimmt und kann auf der Türkante des Fahrzeuges, am Türrahmen, und Handschuhfach oder Tankdeckel gefunden werden. Ausserdem wird er auch in der Betriebsanleitung angeführt. Sie sollten den Luftdruck Ihres Reifens mindestens einmal im Monat überprüfen. Überprüfen Sie die Profiltiefe des Reifens. Die richtige Profiltiefe hilft dabei Schleudern und Aquaplaning zu verhindern.


  2. Tempo verringern.
    Wenn Regen fällt, mischt er sich mit Schmutz und Öl auf der Fahrbahn und erzeugt dadurch glatte Bedingungen.Der beste Weg um Schleudern zu verhindern, ist es das Tempo zu verringern.


  3. Wissen wie man die Kontrolle bei Schleudern wiedergewinnt.
    Schleudern passiert sogar den vorsichtigsten Fahrern. Sollte Ihr Auto zu schleudern beginnen, steigen Sie nicht auf die Bremse. Fangen Sie nicht an die Bremse mit pumpartigen Bewegungen zu betätigen, wenn Sie ein Anti-Blockier-System (ABS) haben. Stattdessen, üben Sie starken, gleichmäßigen Druck auf die Bremsen aus und lenken Sie das Auto in die Richtung in die Sie schleudern.


  4. Halten Sie Abstand zum Auto vor Ihnen.
    Fahren bei nassem Wetter erfordert einen sanften Gebrauch aller Hauptkontrollen - Lenkung, Kupplung, Bremsen und Gas - und einen starken Toleranzbereich für Fehler und Notfälle. Wenn Sie eine Reise im Regen beginnen, werden Ihre Schuhe nass sein und können leicht von den Pedalen rutschen. Streifen Sie mit den Schuhen über die Gummimatten oder den Teppich des Autos bevor Sie den Motor anlassen. Alle Autofahrer sollten regelmäßig überprüfen, ob ihre Scheinwerfer, Rücklichter, Bremslichter und Blinklichter ausreichend funktionieren. Es benötigt fast dreimal so lange auf nasser Fahrbahn zu bremsen als auf trockener Fahrbahn. Da mehr Abstand zum Bremsen benötigt wird, ist es besonders wichtig nicht zu nahe aufzufahren. Halten Sie ein wenig mehr Abstand als zwei Autolängen zwischen Ihnen und dem Fahrzeug vor Ihnen.


  5. Fahren Sie in der Spur des Autos vor Ihnen.
    Vermeiden Sie es die Bremsen zu benutzen. Wo immer es möglich ist, verlangsamen Sie indem Sie den Fuß vom Gaspedal nehmen. Schalten Sie Ihre Scheinwerfer ein, auch wenn es nur leicht regnet. Diese helfen Ihnen nicht nur die Straße zu sehen, sondern sie helfen anderen Fahrern Sie zu sehen. Wenn Ihr Auto Abblendlichter hat, sollten Sie diese einschalten damit Fahrzeuge hinter Ihnen Sie besser sehen können


  6. Lernen Sie wie Sie Aquaplaning vermeiden und handhaben können.
    Aquaplaning tritt auf, wenn das Wasser vor Ihren Reifen schneller aufsteigt als es das Gewicht Ihres Autos aus dem Weg drängen kann. Der Wasserdruck läßt Ihr Auto nach oben steigen und auf einer dünnen Schicht von Wasser zwischen Ihren Reifen und der Straße dahinrutschen. Zu diesem Zeitpunkt kann Ihr Auto bereits vollständig den Kontakt zur Straße verloren haben und Sie sind in Gefahr aus Ihrer Spur, oder sogar von der Straße, zu schleudern oder zu driften. Um Aquaplaning zu verhindern, halten Sie den Reifendruck in Ihren Reifen ausreichend, erhalten Sie eine gute Lauffläche auf Ihren Reifen und ersetzten Sie diese wenn notwendig, verringern Sie die Geschwindigkeit wenn die Straßen nass sind und umfahren Sie Pfützen. Versuchen Sie in den Reifenspuren des Autos vor Ihnen zu fahren. Sollten Sie selbst ins Aquaplaning gerraten, steigen Sie nicht auf die Bremsen oder Lenken ruckartig. Das könnte Ihr Auto zum Schleudern bringen. Steigen Sie langsam vom Gaspedal bis das Auto langsamer wird und Sie die Straße wieder spüren können. Wenn Sie bremsen müssen, tun Sie das mit leicht pumpenden Bewegungen. Hat Ihr Auto ABS, bremsen Sie wie üblich; der Computer des Autos wird eine pumpenden Bewegung nachahmen wenn notwendig.


  7. Wenn der Regen zu stark wird, halten Sie an!
    Starker Regen kann die Wischblätter überfordern, wodurch ein nahezu ununterbrochener Schleier aus Wasser über Ihre Windschutzscheibe läuft. Wenn die Sichtweite so stark eingeschränkt ist, dass die Straßenränder oder andere Fahrzeuge nicht mehr von einer sicheren Entfernung erkannt werden können, wird es Zeit rechts heran zu fahren und darauf zu warten bis der Regen nachlässt. Es ist am besten bei Rastplätzen oder anderen geschützten Bereichen anzuhalten. Ist die Straßenseite Ihre einzige Option, fahren Sie so weit wie möglich von der Fahrbahn weg und warten Sie bis der Sturm vorübergeht. Lassen Sie Ihre Scheinwerfer eingeschaltet und schalten Sie Ihre Warnblinkanlage ein, um andere Fahrer zu warnen.


  8. Der erste Regen macht die Fahrbahn sehr rutschig.
    Der erste Regen macht das Fahren auf der Fahrbahn am schwierigsten, weil der Schlamm und das Öl der trockenen Fahrbahn mit dem Wasser vermischt werden und eine rutschige Schicht erzeugen. Autofahrer werden wahrscheinlich eine reduzierte Kontrollfähigkeit erfahren und werden gewarnt, in der ersten halben Stunde nachdem es zu regnen begonnen hat, besonders vorsichtig zu sein.


  9. Bewölktes Wetter verringert die Sichtweite.
    Lassen Sie besondere Vorsicht walten, wenn Sie andere Fahrzeuge überholen.


  10. Trocknen Sie Ihre Bremsen nachdem Sie durch stehendes Wasser gefahren sind.
    Wenn Sie durch stehendes Wasser gefahren sind, tief genug um Ihre Bremsbacken nass zu machen, betätigen Sie die Bremsen leicht um sie zu trocknen.


  11. Fahren Sie nicht bei Übermüdung.
    Halten Sie zumindest alle paar Stunden oder alle hundert Meilen an, um sich auszuruhen.